Living Systematic Review

Evidenz für Interventionen zur frühkindlichen Allergieprävention

Nicht-reproduzierbare oder widersprüchliche Ergebnisse der Gesundheitsforschung haben oftmals eine Verunsicherung der Gesundheitsprofessionen sowie der Öffentlichkeit zur Folge. Deswegen wurde die Methodik der Evidenzsynthese mittels systematischer Reviews (SR) entwickelt. Jedoch verlieren diese – und somit auch klinische Leitlinien – in Feldern dynamischer Forschungstätigkeit wie der frühkindlichen Allergieprävention (FKAP) schnell an Aktualität. Es ist daher anzunehmen, dass Lücken zwischen dem Wissen aus der besten verfügbaren Evidenz und der gelebten FKAP Praxis bestehen. Durch fortwährend aktualisierte, „lebende“ systematische Reviews (LSR)  kann die Lücke zwischen Evidenz und Praxis verringert werden, indem SRs auf dem neuesten Stand gehalten werden.

Studienziele

Übergeordnetes Ziel dieses Teilprojektes ist es, ein LSR zu Interventionen zur Prävention von Allergien und allergischen Erkrankungen in der frühen Kindheit (0-3 Jahre) zu erstellen. Teilziele des Vorhabens sind

  1. FKAP-Interventionen auf individueller (z.B. frühe Exposition gegenüber allergenen Lebensmitteln) sowie auf Gemeindeebene (z.B. Programme zur Förderung umweltbezogener Diversität) zu identifizieren,
  2. die Evidenz zu Wirksamkeit und Sicherheit der Interventionen zusammenzufassen,
  3. die Qualität der verfügbaren Evidenz zu beurteilen,
  4. Zusammenfassungen in allgemeinverständlicher Sprache (plain language summaries, PLS) zu erstellen und
  5. einen Work Flow für das LSR zu entwickeln. 

Durch dieses Teilprojekt wird eine umfassende Informationsquelle zu FKAP – Evidenz zur Verfügung gestellt.  Es ist eng mit dem Teilprojekt "Interessenskonflikte" verbunden, da im SR oder in Leitlinien eingeschlossene Studien verglichen werden können. Es ist zudem mit dem Teilprojekt "Gesundheitsfachkräfte" verknüpft, da dies untersucht, wie wissenschaftliche Evidenz durch Gesundheitsprofessionen genutzt wird.